AGB

Die AGB regeln alle Geschäftsbeziehungen zwischen Tierpsychologen/in (TP) und Kunden/in als Behandlungsvertrag gemäß § 611 BGB.

Abweichende Vereinbarungen, Bedingungen, Ergänzungen und Abstriche gelten nur nach schriftlicher Bestätigung meinerseits. Zum eindeutigen Verständnis wurde die Bezeichnung „Kunde“ stellvertretend für „Tierhalter/in“ oder „Verfügungsberechtigte/r “ gewählt.

  1. Der Trainingsvertrag kommt zustande, wenn der Kunde das generelle Angebot des TPs annimmt und sich zum Zweck der Beratung oder Trainings an ihn wendet.

  2. Der TP behält sich vor den Unterricht nach eigenem Ermessen abzubrechen. Die Unterrichtsgebühr wird in diesen Fällen ggf. anteilig zurück erstattet.

  3. Bei Rücktritt nach erfolgter Anmeldung oder bei vorzeitigem Abbruch der vereinbarten Beratungsgesprächen durch den Kunden werden keine Kursgebühren rückerstattet.

  4. Der TP ist berechtigt, einen Trainingsvertrag ohne Angabe von Gründen abzulehnen (zum Beispiel wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht vorhanden ist).

  5. Das Honorar ist für die jeweils erbrachte Dienstleistung und kein Erfolgshonorar.

  6. Ansprüche aus versehentlicher oder unwissentlicher Fehlinformation sind – soweit nach BGB zulässig – ausgeschlossen.

  7. Der TP kann den Kunden nicht zu einer aktiven Mitwirkung verpflichten. Er ist jedoch berechtigt, das Training abzubrechen, wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht gegeben ist, Beratungsinhalte vom Kunden negiert werden, Trainingsmaßnahmen vereitelt werden oder der Kunde sich bewusst negativ über den TP äußert.

  8. Trainingstermine gelten als vertraglich vereinbart, wenn diese per Email, Telefax, auf dem Postweg, mündlich oder fernmündlich vom TP bestätigt wurden.

  9. Bei vereinbarter Ratenzahlung für einen Kurs ist bei einem Trainingsabbruch seitens des Kunden die volle Höhe des Gesamtbetrages zu begleichen.

  10. Wenn der Kunde bei Ankunft des TP von dem Trainingsvertrag zurücktritt oder zum vereinbarten Termin nicht anwesend ist, werden dem Kunden die entstandenen Aufwandskosten ( Honorar und eventuelle Fahrtkosten) in Rechnung gestellt. 

  11. Eine Absage oder Verschiebung des vereinbarten Termins muss mindestens 24 Stunden vorher durch den Kunden erfolgen. Erfolgt dies nicht oder später, wird die Behandlung oder Trainingseinheit angerechnet.

  12. Erscheint der Kunde zu spät zu einem vereinbarten Termin, so wird dies ebenfalls in Rechnung gestellt. Der Kunde hat kein Anrecht darauf, dass die entgangene Zeit nachgeholt wird. 

  13. Soweit die Honorare nicht individuell zwischen TP und Kunden vereinbart sind, gelten die in der Preisliste aufgeführten Sätze. Die Honorare sind für jede Trainingseinheit vom Kunden in bar zu bezahlen oder ggf. in einer Sammelrechnung jeweils am Monatsende. Sofern die Leistungen desTP nicht gegen Barzahlung erbracht wurden, sind sämtliche Rechnungen umgehend nach Erhalt ohne Abzug von Skonto zur Zahlung fällig. Bei offen stehenden Beträgen setzt nach 14 Tagen automatisch das gesetzliche Mahnverfahren ein.

  14. Der Kunde haftet für sämtliche Schäden, die an Personen, Tieren oder Gegenständen durch ihn oder sein Tier verursacht wurden, unmittelbar und in voller Höhe.

  15. Der Kunde ist damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten aufgrund des Vertragsverhältnisses zum Zwecke der automatischen Verarbeitung gespeichert werden und verzichtet auf eine besondere Benachrichtigung nach Bundesdatenschutzgesetz.

  16. Kontaktdaten sowie Inhalte von Beratungsgesprächen und Behandlungen unterliegen der Schweigepflicht gem. Bundesdatenschutzgesetz und dürfen an Dritte ausschließlich nach schriftlicher Bestätigung des Kunden weitergegeben werden.

  17. Bildmaterial, das während der Trainingsstunden vom TP aufgenommen wird, darf der dieser auf seiner Website oder anderen sozialen Netzwerken verwenden, solange keine Personen darauf zu erkennen sind. Sollte dies der Fall sein, darf der TP dieses Bildmaterial erst nach Absprache mit den betreffenden Personen verwenden.

  18. Stempelkarten (6er Karte & Grundkurs) haben eine Gültigkeit von einem Jahr ab offiziellem Vertragsabschluss. In diesem Zeitraum nicht wahrgenommene Stunden verfallen mit Ablauf der Frist.
  19. Der Gerichtsstand ist Sitz des „Tiertrara“.

  20. Erfüllungsort ist der Ort, an dem die Leistung erbracht wurde.

  21. Sollten einzelne Klauseln der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so bleiben die restlichen Bestandteile der Geschäftsbedingungen hiervon unberührt.